Aktualisierung

Aus technischen Gründen kann diese Seite hier nicht mehr fortgeführt werden.

Aktuell gehalten wird sie hier - bitte den neuen Link notieren:

https://textaussage.de/erich-junge-der-sieger

 

Inhaltsangabe:

In der Kurzgeschichte geht es um einen Schüler namens Dannwitz, der in seiner Gruppe vor allem wegen seiner rohen Kraft dominiert und zum Erstaunen aller anderen sich beim sportlichen Fünfkampf seinem eher deutlich schwächer wirkenden Mitschüler Bert geschlagen geben muss. Das sich andeutende Problem des Umgangs mit diesem Sieg wird noch verschärft dadurch, dass der Lehrer Dannwitz zwingen will, Bert zu gratulieren. Auf dem Heimweg kommt es denn dann auch zum Show down, der aber überraschend ausgeht: Bert verzichtet auf die mögliche Hilfe anderer Mitschüler und stellt sich dem Gegner, wobei er erklärt, dass er sich nicht wehren werde. Dies führt erstaunlicherweise dazu, dass Dannwitz' Kraftpose ins Wanken kommt, bis er schließlich sogar weinend vom Platz geht. Die Kurzgeschichte endet mit dem Kommentar eines Schülervaters, der auch darin eine allerdings sehr ungewohnte Art sieht, der Klasse, in der er noch nicht wirklich angekommen ist, zu imponieren.

Anmerkungen zur Kurzgeschichte:

  1. Zum einen hat man hier den bekannten Gegensatz zwischen reinem, rohem Kraftpaket und dem eher nachdenklichen Konkurrenten, dem es gelingt, mit Überlegungen und Üben zu siegen.
  2. Alles läuft auf die erwartete körperliche Auseinandersetzung hinaus - mit den vorstellbaren Folgen.
  3. Dann aber die Mahatma-Gandhi-Reaktion des eigentlich körperlich unterlegenen Bert.
  4. Das Ausmaß des Zerbröckelns der Machtpose erscheint doch sehr gekünstelt und unwahrscheinlich, zumindest dürfte sie hitzige Diskussionen auslösen - und das ist wohl das höchste Plus dieser Geschichte.
  5. Noch erstaunlicher und diskussionswürdiger ist dann allerdings der Vater-Kommentar, der dem normalerweise wenig nachdenklichen Kraftpaket plötzlich eine erstaunlich feinfühlig gestaltete Strategie zutraut.
  6. Oder sollte es sich um einen durchaus möglichen inneren Impuls handeln, der nicht über rationale Intentionalität läuft. Ein zweiter dicker Pluspunkt für diese Kurzgeschichte, was den Einsatz im Unterricht angeht.

Weiterführende Hinweise

 

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.